Doppelwährungsanleihen

Als Anleger können Sie prinzipiell wählen zwischen Anleihen, die auf Euro (€-Anleihen) oder auf ausländische Währung (= Fremdwährungsanleihen) lauten.

Doppelwährungsanleihen: Kapital und Zinsen in verschiedenen Währungen

Doppelwährungsanleihen stellen eine Sonderform dar. Bei diesern können die Kapitalrückzahlung und die Zinszahlungen in verschiedenen Währungen erfolgen; zum Teil wird dem Emittenten oder dem Anleger ein Wahlrecht eingeräumt. Als Variant der Doppelwährungsanleihe werden zur Begrenzung des Währungsrisikos solche mit einer Call-Option (Kauf-) und/oder einer Put-Option (Verkaufs) aufgelegt. Die Erstere berechtigt den Emittenten der Anleihe zu einer vorzeitigen in der Regel unter dem ursprünglichen Rückzahlungsbetrag liegende Tilgung. Mit einer Put-Option dagegen haben Sie als Anleger das Recht, eine vorzeitige Rückzahlung der Anleihe zu einem im Voraus festgelegten, ebenfalls geringeren Betrag zu verlangen.

Rang im Konkursfall oder bei Liquidation des Schuldners

Ein weiteres wichtiges Ausstattungsmerkmal ist der Rang einer Anleihe: Für den Fall des Konkurses oder der Liquidation des Emittenten ist zwischen vorrangigen und nachrangigen Anleihen zu unterscheiden, je nachdem ob die Ansprüche des Anlegers im Verhältnis zu sonstigen bevorzugt oder gleichberechtigt oder nachrangig bedient werden.