Investmentanteilscheine

Investmentanteilscheine (Investmentzertifikate) sind nach deutschem Recht Wertpapiere, die Anteile an einem Investmentfonds verbriefen.

In einem Investmentfonds bündelt eine Kapitalanlagegesellschaft die Gelder vieler Anleger, um sie nach dem Prinzip der Risikomischung in verschiedene Vermögenswerte (Wertpapieren, Geldmarktinstrumenten, Immobilien, stille Beteiligungen) anzulegen und fachmännisch zu verwalten. "Investmentfonds" (bzw. Sondervermögen) ist damit die Bezeichnung für die Gesamtheit der von Anlegern eingezahlten Gelder und der hierfür geschaffenen Vermögenswerte.