Stimmrecht

Das wichtigste Verwaltungsrecht, über das Sie als Aktionär verfügen, ist das Stimmrecht, das Ihnen eine Beteiligung an den Beschlussfassungen der Hauptversammlung einräumt. Hier gilt normalerweise die Regel, dass jeder Aktionär pro Aktie eine Stimme hat. Die stimmberechtigten Aktien werden als Stammaktien bezeichnet. Kein Stimmrecht oder ein nur auf Ausnahmefälle beschränktes Stimmrecht haben die Inhaber von Vorzugsaktien; dieser Nachteil wird im Allgemeinen durch eine Besserstellung bei der Dividende ausgeglichen.

Vollmachterteilung zur Stimmrechtsausübung möglich

Ihr Stimmrecht als Aktionär können Sie wahlweise persönlich wahrnehmen oder eine andere Person, eine Institution oder Ihr Kreditinstitut mit der Ausübung des Stimmrechts schriftlich beauftragen (Auftragsstimmrecht).

Wenn Sie Ihrem depotführenden Kreditinstitut eine entsprechende Vollmacht erteilen, so können Sie diese als Einzelvollmacht für eine bestimmte Hauptversammlung oder als Dauervollmacht erteilen. Eine solche Vollmacht ist jederzeit widerruflich. Die Vollmacht gewährleistet, dass Ihre Stimme nicht verloren geht. Die bevollmächtigte Depotbank ist bei der Ausübung des Stimmrechts an Ihre Weisungen gebunden. Falls Sie trotz vorheriger korrekter Befragung keine oder nicht rechtzeitig eine Weisung erteilen, stimmt Ihr Kreditinstitut grundsätzlich nach den eigenen Vorschlägen ab, die es Ihnen zuvor mitgeteilt hat.

Wichtiger Hinweis: Die Rechte, über die Sie als Aktionär einer ausländischen Aktiengesellschaft verfügen, bestimmen sich nach der Rechtsordnung des jeweiligen Landes.