Anspruch auf Zusatz- oder Berichtigungsaktien

Zusatz- oder Berichtigungsaktien, manchmal - nicht ganz zutreffend - auch Gratisaktien genannt, werden von einer Aktiengesellschaft an ihre Aktionäre ausgegeben, wenn sie eine Kapitalerhöhung aus Gesellschaftsmitteln durchführt. In diesem Fall erhöht das Unternehmen sein Aktienkapital aus eigenen Rücklagen, ohne dass die Aktionäre zusätzliche Bareinlagen leisten. Der Gesamtwert des Unternehmens (Börsenwert) verändert sich dadurch nicht. Er verteilt sich nur auf eine größere Zahl von Aktien.

Als Aktionär erhalten Sie entsprechend Ihrer bisherigen Beteiligung am Unternehmen zusätzliche Aktien zugeteilt. Der Aktienkurs ermäßigt sich entsprechend dem Zuteilungsverhältnis um den so genannten Berichtigungsbschlag (exBA). Die Hö¬he Ihres Vermögens ändert sich nicht, jedoch sind die zusätzlichen Aktien ebenfalls dividendenberechtigt.

Sofern auf Grund des Zuteilungsverhältnisses und Ihres bisherigen Aktienbestands nicht nur ganze Berichtigungsaktien entstehen, kommt es zu so genannten Teilrechten. Diese Teilrechte können Sie verkaufen oder durch Zukauf weiterer Teilrechte zu einer Aktie aufrunden.